Pinsa Romana – Das Original mit Sauerteig

Pinsa erlebt in den letzten Jahren einen echten Hype. Lange galt sie als Urform der Pizza, aber das stellte sich später aus schlauer Marketing Coup heraus. In ihrer jetzigen Form wurde die Pinsa Romana nämlich erst 2001 in Rom erfunden. Das Grundprinzip von gebackenem und belegtem Fladenbrot, wie Pizza, Focaccia und Fougasse, geht aber natürlich viel weiter zurück. Charakteristisch für Pinsa ist die lange Teigruhe über 48 Stunden. Außerdem enthält der Teig nicht nur Weizenmehl, sondern auch Reis- und Kichererbsenmehl. Diese Version kommt ohne Hefe aus und wird nur mit Sauerteig getrieben. Dadurch wird die Pinsa besonders aromatisch und bekömmlich.

Bei den Links mit Sternchen* handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn ihr auf einen dieser Links klickt und etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision und ihr unterstützt dadurch meine Arbeit (Danke dafür 🧡). Für euch ändert sich der Preis dadurch nicht. Mehr Infos zum Datenschutz findet ihr hier.

Was ist der Unterschied von Pizza und Pinsa?

Während Pizzateig meistens nur aus Weizenmehl und Hartweizengrieß besteht, enthält der Teig für Pinsa verschiedene Mehlsorten. Außerdem wird die Pizza meistens nicht rund sondern länglich geformt und oft erst nach dem Backen belegt.

Die Pinsa anschließend belegen und servieren.

Welches Mehl braucht ihr für Pinsa?

Pinsa besteht neben Weizenmehl (Typ 550 oder Tipo 00) auch aus Reis- und Kichererbsenmehl. Diese Mehle sorgen für zusätzliches Aroma und Stabilität im Teig. Solche Spezialmehle können sehr teuer sein. Deshalb nutze ich dafür gerne meine ​Getreidemühle*. Damit mahle ich trockenen Reis und trocknete Kichererbsen so fein wie möglich.

Pinsa mit Ricotta, Erbsen und Minze

Warum ist Pinsa gesünder als Pizza?

Die verschiedenen Mehle sorgen dafür, dass Pinsa ein bisschen gesünder ist, als klassische Pizza. Pinsa enthält weniger Kohlenhydrate, weniger Kalorien und mehr Protein als Pizza. Außerdem macht die lange Teigruhe und der Sauerteig die Pinsa besonders bekömmlich. Ansonsten kommt es natürlich darauf an, mit was ihr eure Pizza belegt. Eine gesündere Option wäre zum Beispiel gegrilltes Gemüse mit Burrata und frischem Rucola.

Wie lange muss die Pinsa backen

Ihr könnt die Pinsa entweder ohne Belag oder mit Belag backen. Ohne Belag braucht die Pinsa zirka 15 bei 250 Grad. Mit Belag kann es auch bis zu fünf Minuten länger dauern – je nachdem wie dick der Belag ist. Ihr könnt die Pinsaböden auch vorbacken, einfrieren und anschließend wie eine TK-Pizza belegen und wieder aufbacken. Dafür würde ich die Pinsaböden nur 12 Minuten backen, damit sie nach dem Aufbacken nicht zu dunkel werden.

Damit könnt ihr die Pinsa nach dem Backen belegen

Ich könnt die rohen Pinsaböden belegen und wie eine Pizza backen. Das eignet sich vor allem, wenn ihr geschmolzenen Käse auf eurer Pinsa haben wollt. Ich backe die Böden aber lieber separat und belege sie anschließend mit Anti-Pasti Zutaten, wie Oliven, gegrilltem Gemüse, eingelegten Paprika und Burrata oder Feta-Käse. Getoppt wird dann alles mit gutem Olivenöl und Balsamiko nach Geschmack.

Diese Zutaten braucht ihr für einfache Sauerteig Pizza

  • Weizenmehl (Typ 550 oder Tipo 00).
  • Reis- und Kichererbsenmehl:
  • Wasser: Im Sommer kalt und im Winter lauwarm.
  • Sauerteigstarter: Der Sauerteig muss nicht frisch gefüttert sein, aber die letzte Auffrischung sollte nicht länger als eine Woche her sein. Wenn ihr altes Anstellgut übrig habt, habe ich hier die passenden Rezepte für euch. Ich füttere meinen Sauerteig zu gleichen Teilen mit Wasser und Mehl. Beim Mehl benutze ich eine Mischung aus Weizenmehl und Roggenvollkornmehl. Wenn ihr euren Sauerteig mit einem anderen Wasser-Mehl-Verhältnis füttert, müsst ihr die Wassermenge im Rezept entsprechend anpassen.
  • Salz für den Geschmack.
  • Olivenöl

Noch mehr Urlaubsgefühle mit diesen Rezepten für italienisches Gebäck

Und italienische Kekse zum Nachtisch

Hilfreiche Tools – Meine Empfehlungen

Bei den Links mit Sternchen* handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn ihr auf einen dieser Links klickt und etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision und ihr unterstützt dadurch meine Arbeit (Danke dafür 🧡). Für euch ändert sich der Preis dadurch nicht. Mehr Infos zum Datenschutz findet ihr hier.

Mehr Produktempfehlungen findet ihr hier.

Ähnliche Rezepte mit Sauerteig

Französische Fougasse mit Sauerteig

Französische Fougasse mit Sauerteig

Wusstet ihr, dass Foccacia und Fougasse quasi entfernte Cousins sind? Das Wort Fougasse stammt nämlich vom altokzitanischen Wort fogatza ab. Und dieses Wort hat sich aus dem lateinischen Wort focacia entwickelt, was so viel wie „in der Herdasche Gebackenes“ bedeutet….

mehr lesen
Pinsa Romana mit verschiedenen Belägen

Pinsa Romana – Das Original mit Sauerteig

Pinsa erlebt in den letzten Jahren einen echten Hype. Lange galt sie als Urform der Pizza, aber das stellte sich später aus schlauer Marketing Coup heraus. In ihrer jetzigen Form wurde die Pinsa Romana nämlich erst 2001 in Rom erfunden. Das Grundprinzip von gebackenem und belegtem Fladenbrot, wie Pizza, Focaccia und Fougasse, geht aber natürlich viel weiter zurück. Charakteristisch für Pinsa ist die lange Teigruhe über 48 Stunden. Außerdem enthält der Teig nicht nur Weizenmehl, sondern auch Reis- und Kichererbsenmehl. Diese Version kommt ohne Hefe aus und wird nur mit Sauerteig getrieben. Dadurch wird die Pinsa besonders aromatisch und bekömmlich.
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Ruhezeit 2 Tage
Gesamtzeit 2 Tage 45 Minuten
Gericht Pinsa mit Sauerteig, Pinsa Romana
Küche Italienisch
Portionen 4 Pinsas

Zutaten
  

  • 390 g Weizenmehl Typ 550
  • 300 g Wasser
  • 75 g Reismehl
  • 25 g Kichererbsenmehl
  • 50 g Sauerteigstarter
  • 1 EL Olivenöl
  • TL Salz

Anleitungen
 

Tag 1

  • Reis und Kichererbsen mit einer Getreidemühle* möglichst fein mahlen. Das Reis- und Kichererbsenmehl mit Weizenmehl, Salz, Olivenöl, Wasser und Sauerteigstarter zu einem Teig vermischen* und den Pinsateig abgedeckt ruhen lassen.
  • Den Teig nach 30 Minuten einmal dehnen und falten und wieder abdecken. Den Vorgang alle 30 Minuten zwei bis drei mal wiederholen.
  • Den Teig über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Tag 2

  • Den Teig ein- bis zweimal dehnen und falten. Das sorgt für zusätzliche Spannung im Teig.

Tag 3

  • Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auf eine bemehlte Arbeitsfläche stürzen und in vier gleiche Teile stechen*. Die Teiglinge rund wirken und auf der Arbeitsfläche für eine Stunde ruhen lassen.
    Die Teiglinge rund wirken und auf der Arbeitsfläche für eine Stunde ruhen lassen.
  • Den Ofen mit einem Backstein* auf 250 Grad vorheizen.
  • Den ersten Teigling zu einer länglichen Pinsa auseinanderziehen, auf den Backstein* legen und zirka 15 Minuten fertig backen.
  • Die Pinsa anschließend belegen und servieren.
    Die Pinsa anschließend belegen und servieren.
Keyword einfach, Kuchen mit Sauerteig, lange Teigruhe, mit Kichererbsenmehl, mit Reismehl

Du hast eines meiner Rezepte ausprobiert?

⭐⭐⭐⭐⭐

Du würdest mir sehr helfen, wenn du dieses Rezept bewertest und dein Feedback in einen Kommentar schreibst. Danke dir!🧡

Zeig mir auch gerne, wie es geworden ist! Verlinke @kruemelig auf deinem Instagram– oder Facebookpost oder nutze #krümelig. Wenn du dir das Rezept für später merken möchtest, speichere es gerne auf Pinterest!

Pinsa Romana - das Original Rezept

Hey, schön, dass du hier bist! 🧡

 

Ich bin Theresa und ich backe – am liebsten mit Sauerteig. Auf meinem Blog Krümelig teile ich meine liebsten Rezepte mit dir.

Das erwartet dich

  • R20+ einfache und gelingsichere Rezepte für Sommerbrote mit Sauerteig
  • RIn einem liebevoll gestalteten E-Book
  • RMit exklusiven Varianten für Focaccia, Pinsa und Zupfbrot
  • RInklusive Sauerteig Guide mit Tipps und Tricks zum Füttern und Pflegen
  • RUrlaubsfeeling pur: Die Rezepte wecken Erinnerungen an deinen letzten Urlaub. Ciabatta, Focaccia und Baguettes – perfekt als Beilage zum Grillen oder zu frischen Salaten.

Das könnte dich auch interessieren

Die besten Quarkbällchen mit Sauerteig | wie vom Bäcker

Die besten Quarkbällchen mit Sauerteig | wie vom Bäcker

Heute habe ich das Rezept für die besten Quarkbällchen der Welt für euch (oder zumindest für die besten Quarkbällchen, die ich je gegessen habe). Dank dem Sauerteig im Teig sind sie super aromatisch und fluffig. Und das Beste: Ihr bekommt nie frischere Quarkbällchen,...

mehr lesen
Kouglof – Saftiger Elsässer Gugelhupf mit Sauerteig

Kouglof – Saftiger Elsässer Gugelhupf mit Sauerteig

Elsässer Gugelhupf oder Kouglof ist ein Napfkuchen mit Rosinen. Klassischerweise wird er mit Hefe getrieben, aber ich habe natürlich eine Version mit Sauerteig für euch. Das Highlight ist die karamellisierte Mandelschicht auf dem französischen Kuchen. Darum werdet ihr...

mehr lesen
Das beste Stockbrot Rezept mit Sauerteig

Das beste Stockbrot Rezept mit Sauerteig

Mit Stockbrot ist das so eine Sache... Oft ist es verbrannt, bevor es richtig durchgebacken ist. Aber wenn man den richtigen Moment erwischt, dann gibt es wenig besseres als frisches Stockbrot mit einer knusprigen Kruste und einem weichen fluffigen Kern. Damit euch ab...

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating